Tischtennisfreunde Arnsgrün

AKTUELLES

Für den Tabellenzweiten gab es in Arnsgrün nichts zu holen


(10.3./pf): Am vergangenen Samstag empfing die erste Herrenmannschaft der Tischtennisfreunde die Auswahl des TTV Oberöhmsdorf in eigener Halle. Da die Arnsgrüner schon in der Vorwoche die Meisterschaft in der 3. Bezirksliga in trockene Tücher brachten, konnte gegen den Tabellenzweiten ohne Druck aufgespielt werden. Der kühle Kopf wurde bereits in den Doppelbegnungen deutlich. Höfer/Kittelmann konnten gegen das routinierte Duo Axt/Rüdiger im Entscheidungssatz die Oberhand behalten, während Berner/Hupfer ihren Gegnern Jacob/Drewlo kaum Chancen ließen.

In der ersten Einzelrunde gelang den Gästen nur ein Sieg durch ihren Spitzenspieler Daniel Axt, der von Arnsgrüner Siegen durch Höfer, Berner und Hupfer mehr als ausgeglichen wurde. Hannes Höfer wollte sich im anschließenden Duell der Einser und besten Spieler der Liga für seine bisher einzige Saisonniederlage gegen Axt revanchieren. Dies gelang in drei Sätzen auch in hervorragender Manier, wobei der Oberböhmsdorfer wie in den vergangenen Spielen von Rückenproblemen geplagt war. Der Sieg der Gastgeber war also kaum mehr aufzuhalten. Trotz der Niederlage von Berner gegen Rüdiger konnten Kittelmann und Hupfer zwei weitere Zähler einfahren und damit den 8:2-Endstand erzielen.

Am nächsten Samstag steht ein weiteres Heimspiel gegen den SV Hermsdorf an, in dem die Tischtennisfreunde die Saison mit einem letzten Sieg beenden wollen.

Nächste Arnsgrüner Mannschaft sichert sich die Meisterschaft


(9.3./pf): Nachdem sich die erste Herrenmannschaft am vergangenen Wochenende die Meisterschaft in der 3. Bezirksliga gesichert hat, wollte nun auch die Jugendmannschaft den Sack zu machen. Das Team musste dabei auf Punktegarant Jonas Hupfer verzichten, der von Johann Löschner ersetzt wurde. 

Die Poolrunde begann mit dem Spiel gegen den VfL 1990 Gera, der in der Rückrunde alle Duelle gewinnen konnte und sich damit auf den zweiten Tabellenplatz vorgeschoben hat. Doch die Tischtennisfreunde konnten auch diesmal auf die Stärke des oberen Paarkreuzes setzen. Im Doppel bauten Haas/Höfer ihre Bilanz auf 12:0 zunächst weiter aus, bevor sie auch in den Einzeln die möglichen sechs Punkte holten. Es war also an Lucy Schrinner, den zum Sieg fehlenden achten Punkt zu erspielen. Dies gelang auch ohne größere Schwierigkeiten gegen Geras Nummer Vier, sodass am Ende ein knapper 8:5-Sieg erspielt wurde.

Ein ähnlicher Spielverlauf ereignete sich auch im folgenden Aufeinandertreffen mit dem Team des OTG 1902 Gera: Haas und Höfer gewannen Doppel und Einzel, Schrinner holte den wichtigen Punkt zum Mannschaftserfolg. Dann konnte Schrinner aber etwas unerwartet auch noch das letzte Spiel gegen Geras Einser Schönfeld gewinnen, sodass das Gesamtergebnis auf 8:4 verbessert wurde.

Damit liegt die Arngrüner Jugend nun uneinholbar auf dem ersten Tabellenplatz und kann damit ohne Druck in die letzten beiden Partien gegen Weida und Nobitz am kommenden Sonntag gehen.

Jugendmannschaft bleibt auch in Jena ungeschlagen


(4.3./pf): Am Samstag stand das Spitzenspiel in der Jugendbezirksliga zwischen den führenden und bislang ungeschlagenen Arnsgrünern und den Verfolgern des SV SCHOTT Jena. Mit einem Sieg hätten die Tischtennisfreunde die Meisterschaft schon so gut wie sicher machen können, da die Jenaer bereits sechs Verlustpunkte eingefahren haben.

Aus den Doppel trennten sich beide Mannschaften mit einer Punkteteilung. Auch die erste Einzelrunde brachte durch zwei Siege auf beiden Seiten keine Vorentscheidung, wobei Höfers Niederlage gegen Weber nicht eingeplant war und die wichtige Führung kostete. "Oben" konnte dann in der zweiten Runde wieder zwei Punkte eingefahren werden, doch nun unterlag Hupfer Ishida ganz knapp im fünften Satz, womit das Unentschieden schon so gut wie besiegelt war. In den letzten vier Spielen blieb eine Überraschung auf beiden Seiten aus, sodass beide Teams nochmal zwei Siege erspielen konnten und damit der 7:7 Endstand feststand.

Damit wurde die Entscheidung um die Meisterschaft vertagt, wobei die Arnsgrüner mit einem komfortablen Vorsprung in die verbleibenden vier Spiele gehen werden.

Erste Mannschaft verliert weiße Weste


(26.2./pf): Eigentlich war die Favoritenrolle im Punktspiel zwischen der ersten Arnsgrüner Herrenmannschaft und der fünften Mannschaft des Post SV Zeulenroda klar auf Seiten der Arnsgrüner, hatte man doch die bisherige Saison ohne Punktverlust überstanden, während die Zeulenrodaer auf dem vorletzten Tabellenplatz noch immer gegen den Abstieg kämpften. Doch wieder einmal zeigte sich, dass im Sport vieles möglich ist, wobei die Gastgeber die krankheitsbedingt ausgefallene Maria Berner durch Werner Meyer aus der Zweiten ersetzen mussten. 

Schon der Start in die Partie lief überhaupt nicht wie geplant. Während Feustel/Meyer erwartungsgemäß gegen Pinks/Vieweg mit 1:3 das Nachsehen hatten, musste auch die sonst sehr zuverlässige Kombination Höfer/Kittelmann gegen Pegel/Dix im fünften Satz ihre erste Saisonniederlage einstecken. Höfer konnte dann im ersten Einzel zumindest den Anschluss erspielen, doch die drei übrigen Arnsgrüner hatten in ihren Partien das Nachsehen, wobei zwei davon im Entscheidungssatz verloren wurden. Der 1:5-Rückstand gab wenig Hoffnung auf eine positive Wende. Zwar konnte Arnsgrüns Spitzenspieler einen zweiten Punkt erzielen, doch die Positionen Zwei bis Vier konnten erneut nichts Zählbares beisteuern, wobei Kittelmann und Meyer auch diesmal erst im fünften Satz ihren Gegnern gratulieren mussten, womit allerdings bereits die 2:8-"Klatsche" besiegelt war.

Während im Verlauf der bisherigen Saison beinahe alles für die Tischtennisfreunde lief, kam in diesem Duell sehr viel Pech zusammen, wobei auch die spielerische Leistung nicht überzeugend war. Gelegenheit zur Wiedergutmachung gibt es aber schon am kommenden Samstag gegen den Tabellendritten SV Blankenberg.


(Punkte für Arnsgrün: Höfer: 2; Kittelmann, Feustel, Meyer: 0

Punkte für Zeulenroda: Pinks und Dix: je 2,5; Vieweg und Pegel: je 1,5)


Hannes Höfer konnte als einziger Arnsgrüner seine Einzel gewinnen

Maria Berner vertritt Arnsgrüner Farben bei den Mitteldeutschen Meisterschaften


(26.2./pf): Mit ihrem fünften Platz bei den Landesmeisterschaften der Damen in Januar, konnte sich Maria Berner für die Mitteldeutschen Meisterschaften der Damen, die am 8. und 9. Februar im Thüringischen Weißensee ausgetragen wurden, qualifizieren. Damit war sie die erste Spielerin der TTF Arnsgrün, die an einem überregionalen Turnier teilnahm. Von vornherein war dabei klar, dass es ein sehr schwieriges Unterfangen werden würde, sich gegen die starken Konkurrentinnen zu behaupten. Trotz eines gewonnenen Spiels gegen Luisa Windirsch (TTVSA) und insgesamt acht gewonnen Sätzen, unter anderem gegen die spätere Turniersiegerin Huong Do Thi (STTV), kam Berner nicht über den achten Gruppenplatz heraus und zog damit nicht in die Endrunde ein, die von drei Sächsischen Spielerinnen dominiert wurde.

Maria Berner im Spiel gegen die spätere Mitteldeutsche Meisterin Do Thi

Mit kleiner Sensation ins Pokalfinale


(19.2./Hannes Höfer): Die TTF Arnsgrün gingen im Zuge des Pokalhalbfinals am 9.2. in Nobitz an die Tische. Dort stießen sie auf ihre ersten Gegner, nachdem man aufgrund gegnerischer Absagen bisher ohne Gegenwehr zwei Runden weiterkommen konnten. Diese Serie sollte sich nun auch im Halbfinale fortsetzen. So kam es, dass die Mannschaft des USV Jena 2 abgesagt hatte, wodurch nur noch Post SV Gera und der Gastgeber TSV 1876 Nobitz antraten.

Zunächst waren die Gastgeber an der Reihe, die in der 1. Bezirksliga aufschlagen und damit die Favoritenrolle inne hatten. In der ersten Einzelrunde konnten jedoch Feustel und Höfer ihre Spiele jeweils mit 3:0 sicher nach Hause bringen. Hupfer musste hingegen seinem Gegner nach drei anschaulichen Sätzen zum Sieg gratulieren. Im Doppel standen sich dann Höfer/Feustel und Totzauer/Götz in einem nervenaufreibenden 5-Satz-Spiel gegenüber. Letztendlich konnten jedoch die Nobitzer ihren Punkt sichern und glichen damit zu einem 2:2 aus. Die zweite Einzelrunde sollte nun über Sieg und Niederlage entscheiden. Hier verlor Höfer sein Spiel deutlich mit 3:0, wohingegen Feustel nach einem knappen fünften Satz sein Spiel gewinnen konnte. Nun hing also alles von Hupfer ab, der ohne großes Zittern die Partie für sich entschied und damit Arnsgrün den 4:3 Sieg einbrachte.

In der zweiten Begegnung stand nun der Post SV Gera auf dem Plan, der jedoch auch eine Spielklasse über den Tischtennisfreunden gelistet ist. In den Einzeln gewannen erneut Höfer und Feustel ihre Spiele recht deutlich und brachten Arnsgrün in Führung. Hupfer hatte direkt einen 5-Satz-Krimi gegen Noah Siebenhaar abgeliefert, in dem er sich durchsetzen konnte und somit einen weiteren wichtigen Punkt für die TTF sicherte. Im Doppel gelang es Höfer/Feustel erneut nicht ganz ihr Spiel zu gewinnen und mussten damit Siebenhaar F./Siebenhaar N. zum Sieg gratulieren. In der zweiten Einzelrunde konnte Höfer dann aber direkt im ersten Spiel die Sache für sich zu entscheiden und führte damit die TTF Arnsgrün mit einem Endstand von 4:1 zum zweiten Sieg des Tages.

Mit diesem Ergebnis haben sich die Arnsgrüner für das Pokalfinale qualifiziert, wo hoffentlich drei Gegner warten. 

Vereinsinternes Finale beim Zeulenrodaer Handicapturnier


(14.1./Maria Berner): "Zwischen den Feiertagen" gingen sechs Spieler der TTF Arnsgrün beim Handicap-Turnier des Post SV Zeulenroda an den Start. Das Handicap besteht darin, dass höherklassige Spieler ihren Gegnern je nach Ligenzugehörigkeit eine Vorgabe gewähren müssen. Maximal sind dies 13 Punkte, gespielt wird nach dem "alten" System, also bis 21.

Fünf der sechs Starter konnten sich in der ersten Runde behaupten. Lediglich Jonas Hupfer musste sich hier knapp Jens Brühschwein geschlagen geben, erspielte sich aber im Laufe des Turniers noch den 1. Platz in der Trostrunde.

Da sich vier der verbliebenen fünf Arnsgrüner in der selben Hälfte der Auslosung befanden, kam es bereits in der 2. Runde zu einem vereinsinternen Duell. Hier behielt Paul Feustel gegen Lucy Schrinner knapp die Oberhand. Im Achtelfinale (gegen Sven Dix) war dann jedoch auch für Paul Schluss.

Etwas überraschend schied auch Luca Haas bereits im Achtelfinale gegen Nico Günther aus. Zu erwähnen ist hier jedoch, dass Luca als Verbandsligaspieler gegen den doch recht starken Kreisligaspieler einem enormen Rückstand von 10 Punkten hinterherrennen musste.

In derselben Hälfte des Turnierbaumes schaffte es Maria Berner bis ins Finale. Mit Ausnahme der zweiten Runde gegen Frank Steinmüller konnte sie Dank Losglück und der Meldung in der 2. Kreisliga (und vielleicht auch einer guten Tagesform) ohne weitere Satzverluste ins Endspiel einziehen.

Etwas schwerer hatte es auf der anderen Seite Hannes Höfer, der auf dem Weg ins Finale nicht nur ein Spiel mehr bestreiten musste, sondern mit Jens Brühschwein (2. Bezirksliga) im Viertelfinale und Christian Schiefner (Verbandsliga) im Halbfinale auch zwei starke Spieler und Geheimfavoriten auf den Titel besiegen musste. Letztendlich nahm er aber auch diese Hürden, sodass es im Endspiel zum vereinsinternen Duell kam.

Trotz sechs Punkten Rückstand konnte Hannes den ersten Satz nach kurzer Zeit und recht eindeutig für sich entscheiden. Danach lief bei ihm allerdings nicht mehr viel zusammen. Viele einfache Fehler und die Tatsache, dass Maria plötzlich fast alles gelingen wollte, führten letztendlich zum 3:1-Sieg für Maria, die damit die erste weibliche Gewinnerin des Zeulenrodaer Handicap-Turniers. 

a
WhatsApp Image 2020-01-18 at 10.25.44(1)
WhatsApp Image 2020-01-18 at 10.25.44

Guter Rückrundenstart für Arnsgrüner Jugend


(13.1./Jonas Hupfer): Zum Punktspie in der Bezirksliga Jugend standen sich die TTF Arnsgrün und Post SV Zeulenroda gegenüber. Die Gastgeber aus Zeulenroda spielten mit Khawadi, H., Khawadi, M., Seiler und Seidel. Dagegen stellten wir Haas, Höfer, Hupfer und Schrinner. Im ersten Doppel standen sich Khawadi H./ Seidel und Haas/Höfer gegenüber. Die Arnsgrüner spielten von Anfang an konzentriert und gewannen daher sicher mit 3:0. Hupfer/Schrinner kamen im Doppel 2 gegen Khawadi, M./Seiler nicht ins Spiel und verloren klar in 3 Sätzen. In den ersten beiden Einzeln konnten Haas und Höfer mit zwei guten Spielen punkten. Haas hatte gegen Khawadi M. keine Probleme und gewann klar in drei Sätzen. Höfer hatte mit Khawadi H. den größeren der beiden Brüder als Gegner. Er tat sich schwer, aber gewann den fünften Satz „sicher“ mit 11:5. Schrinner ging im Einzel gegen Luca Seiler an den Tisch. Seiler hatte ein Fünkchen mehr Glück auf seiner Seite und gewann daher mit knappen Sätzen 3:0. Hupfer spielte danach gegen Seidel. Es war ein spannendes Spiel, aber Hupfer hatte zum Schluss bessere Nerven, wehrte mehrere Matchbälle ab und gewann den Entscheidungssatz mit 15:13.

In der zweiten Einzelrunde gingen Haas gegen Khawadi, H. und Höfer gegen Khawadi, M. an die Tische. Beide gewannen problemlos gegen die Zeulenrodaer in drei Sätzen. Im dritten Einzel musste Hupfer gegen Seiler erneut über fünf Sätze gehen, aber auch hier konnte der Arnsgrüner den letzten Satz für sich entscheiden. Schrinner hatte in ihrem zweiten Einzel Seidel als Gegner. Auch dieses Spiel war ein Nervenkrimi, wobei hier das bessere Ende im vierten Satz  bei Seidel lag. Den Sieg sicherte Haas dann im letzten Einzel mit einem klaren 3:0 Erfolg, womit die Mannschaft mit einem 8:3 Erfolg erfolgreich in die Rückrunde gestartet ist.

TERMINE

17.04.2020

Mitgliederversammlung

19.04.2020

Finale Bezirkspokal